Sie sind hier: Startseite » Sport

Löwen empfangen Bonn

Endgültige Entscheidung in Sachen Klassenerhalt?

Nach dem Erfolg im wichtigen "Spiel der Spiele" gegen RASTA Vechta treten die Basketball Löwen Braunschweig bereits am Ostermontag, den 17. April, zum nächsten Heimspiel an. Dann empfangen sie den Tabellenfünften Telekom Baskets Bonn in der Volkswagen Halle (Tip-Off: 18.00 Uhr) und haben die Chance, ihren Klassenerhalt endgültig sicherzustellen – wenn er dann nicht sogar schon feststehen sollte. Tickets für die Begegnung gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Ticket-Onlineshop sowie unter der Ticket-Hotline 0531-7017288.

Am Ostersonntag trifft RASTA Vechta auf den Tabellendritten FC Bayern Basketball und in dieser Partie könnte sich der Ligaverbleib der Löwen bereits entscheiden: Sollte RASTA die Partie verlieren, hätten sie keine Chance mehr, die Braunschweiger noch einzuholen. Tritt dieser Fall nicht ein, so hat die Mannschaft von Frank Menz es gegen die Bonner selber in der Hand, das Thema Klassenerhalt endgültig abzuschließen. Allerdings steht den Löwen mit dieser Begegnung eine nächste schwere Aufgabe bevor. Die Gäste haben als Tabellenfünfter bei noch vier ausstehenden Spielen vier Punkte Vorsprung auf den Tabellenneunten EWE Baskets Oldenburg. Sie werden also hochmotiviert in Braunschweig antreten, um ihren derzeitigen Playoff-Platz nicht zu gefährden. „Wir versuchen, den Schwung des letzten Spiels mitzunehmen“, betont Löwen-Headcoach Frank Menz deshalb im Hinblick auf die Bonn-Partie und fügt hinzu: „Es ist viel Last von den Schultern der Spieler abgefallen.“ Daher gehe es für sein Team vor allem darum, keinen Spannungsabfall zuzulassen und mit der gleichen Energie aus der Partie gegen Vechta auf das Parkett zu treten.

Das wird gegen eine der produktivsten Offensivreihen der BBL um ihren Anführer und Topscorer Josh Mayo (15,7 Punkte im Schnitt) auch nötig sein. Unterstützung erhält Mayo, der ligaweit am häufigsten vom Perimeter abdrückt (6,9 Dreierversuche), von Flügelspieler Ryan Thompson und Big Man Julian Gamble. Thompson stand Baskets-Coach Predrag Krunic zuletzt nur eingeschränkt zur Verfügung, eine Beckenprellung beeinträchtigt den vielseitigen Offensiv-Akteur (14,3 Punkte). Center Gamble hat sich im Laufe der Saison als Konstante im Bonner Spiel etabliert, kommt auf 12,3 Zähler und ist mit 6,2 gefangenen Abprallern der beste Rebounder des Teams. „Im Angriff ist Bonn sehr stark, sie spielen einen sehr schnellen Basketball und haben nicht nur national, sondern auch international über viele Wochen auf konstant hohem Niveau agiert“, hebt Frank Menz die Qualität der Magentafarbenen hervor.

Angriffsfläche bietet das Krunic-Team aber am defensiven Ende des Spielfeldes: Knapp 82 Punkte kassieren die Rheinländer pro Spiel – kein Playoff-Anwärter muss mehr gegnerische Zähler hinnehmen. Im Hinspiel, das die Löwen mit 93:91 gewinnen konnten, hatte Bonn vor allem Probleme in der Pick-and-Roll-Verteidigung. Nutznießer war dabei Löwen-Center Geoffrey Groselle, der mit 28 Punkten seine bislang beste Vorstellung in dieser Spielzeit ablieferte. Im nun anstehenden Rückspiel gegen die ambitionierten Bonner wollen sich die Löwen den zweiten Heimsieg in Folge sichern und erhoffen sich auch am Ostermontag eine so tolle Kulisse wie zuletzt beim gewonnenen „Spiel der Spiele“ in der Volkswagen Halle. „Der ganz große Druck wie vor dem Vechta-Spiel ist jetzt nicht mehr da, um so mehr freuen wir uns aber auf das Spiel“, so Frank Menz.

Quelle: PM