Erste Hanfmilchbar eröffnet in Braunschweig

„Purple Haze“, „Green Spirit“ und „Orange Bud“, das bekommt man bald in Braunschweigs Univiertel. Ohne Rezept, völlig legal und auf offener Straße… besser gesagt in einem neuen Laden in der Mühlenpfordtstraße. Hier eröffnet am 1. April 2017 Braunschweigs erste Hanfmilchbar.

Noch ist das Fenster der Hanfbar verhüllt. Aber am Samstag, den 01. April wird das Geheimnis gelüftet. (Foto: Kerstin Lautenbach-Hsu)

Wer an Hanf denkt, verbindet das grüne Kraut häufig mit dem Konsum von Drogen, da die Blütenstände Cannabinoid THC beinhalten, das eingenommen, in der Regel eine berauschende Wirkung hat. Doch die Pflanze, die relativ unkompliziert im Anbau und in der Pflege ist, bekommt derzeit ein neues Image. Die Samen der in Deutschland legal angebauten Hanfzüchtungen werden im Handel legal als Hanfnüsse vertrieben und können nicht nur unbesorgt verzehrt werden, sondern verfügen sogar über zahlreiche positive Eigenschaften. Die kleinen Powerperlen sind nicht nur eine gute Eiweißquelle, sondern sie stecken auch voller essentieller Aminosäuren, Calcium, Vitamin B1, B2 und E, Kalium, Eisen und Omega-3- sowie Omega-6-Fettsäuren. Die Inhaltsstoffe der Hanfnuss sollen somit den Muskelaufbau und das Herzkreislaufsystem unterstützen, Entzündungen lindern und das Immunsystem stärken. Das neue Superfood soll nicht nur gesund sein, sondern verfügt auch über einen angenehm nussigen Geschmack, der so manchem Gericht noch eine besondere Note verleiht.

Und wie lassen sich die „Hanfnüsse“ nun an die verwöhnten Braunschweiger Gaumen bringen?
Marcel Kaine, der Gründer der Braunschweiger „Hanfbar“ hatte da die zündende Idee. Vor zwei Jahren kam dem ehemaligen Grafikstudenten, der Einfall zu seiner Hanfmilchbar. Sein Plan war es, ein kleines Restaurant zu eröffnen, bei dem sich alles um das Produkt „Hanf“ dreht. Doch von der innovativen Geschäftsidee bis zur eigentlichen Realisierung, mussten einige Hürden genommen werden. Zunächst fehlte die richtige Location. Als sich dann im Januar dieses Jahres die Gelegenheit ergab und ein Laden im Univiertel zur Vermietung stand, musste Kaine nicht lange überlegen und griff sofort zu. Drei Monate blieben ihm, um alle erforderlichen Papiere und Genehmigungen einzuholen. Am 1. April 2017 wird Kaines Traum nun endlich wahr! Dann eröffnet seine „Hanfbar“ in der Mühlenpfordstraße 18. Gemeinsam mit seiner Freundin wird er hier Smoothies, Salat und Snacks anbieten, alles auf der Basis von Hanfsamen.

"Purple Haze" zum Trinken (Foto: Hanfbar)

Natürlich möchte er als Betreiber der ersten Hanfmilchbar in Braunschweig neugierig machen und auch ein wenig provozieren und so bekommen seine Smoothies beispielsweise Namen wie „Purple Haze“, „Green Spirit“ oder „White Ice“ – wer sich ein wenig auskennt, weiß, dass dies Bezeichnungen verschiedener Cannabissorten sind. Wer aber „Purple Haze“ in der Hanfbar bestellt, bekommt anstelle eines berauschenden Joints einen Blaubeer-Basilikum-Smoothie; der „Green Spirit“ hat die Geschmacksrichtung Grünkohl-Ingwer. Alle Smoothies sind auf der Basis von Hanfmilch gemixt. Fünf Hanfmilchshakes sind für den Anfang geplant, jede Woche soll eine neue Geschmacksrichtung zum Ausprobieren dazukommen. Angeboten werden die gesunden Shakes in zwei unterschiedlichen Größen und sollen zwischen 4 und 5,50 Euro kosten.

Energy Balls mit Hanfsamen für den kleinen Energy Boost zwischendurch. (Foto: Hanfbar)

Neben den Getränken wird es unter anderen auch Salate geben, die mit Hanfsamen verfeinert werden. Viel probiert wurde in der Testphase auch, was die Energy Balls anbelangt. Der Freundeskreis durfte beim Probekosten der kleinen Snackkugeln entscheiden, welche der Geschmacksrichtungen beim anspruchsvollen Kunden ankommt. Im Angebot standen Sorten wie Kokos-Cashew oder Kakao-Chili. Zwei bis drei verschiedene Sorten sind für den Anfang geplant. Zwischen 2,50 und 3,50 Euro muss man für drei bis fünf Stück der leckeren Hanfköstlichkeiten zahlen. Die einzelnen Sorten können je nach eigenem Gusto zusammengestellt werden.
Der Großteil der verwendeten Produkte wird regional produziert; teilweise sogar im eigenen Garten angebaut und je nach Möglichkeit sollen Bioprodukte verwendet werden. Einen ganz besonderen Wert wird in der Hanfbar auf die regional angebauten Hanfsamen gelegt, die aus der Nähe von Hamburg stammen.

Da das Ladengeschäft nur wenig Platz für Tische und Stühle bietet, werden die Speisen und Getränke in erster Linie „to go“ angeboten. Aufgrund der Uninähe, so vermutet Kaine, werden überwiegend Studenten, die auf dem Weg zur Vorlesung sind, zu den zukünftigen Stammkunden der Hanfmilchbar gehören. Aber natürlich freut er sich auch über mutige Braunschweiger, die den Weg in seine Hanfbar finden.

Und wie ist das eigentlich mit den Verpackungen? Auch hier wird über Nachhaltigkeit nachgedacht: „Bei uns werden ausschließlich biologisch abbaubare Verpackungen aus Biokunststoff benutzt,“ sagt Marcel Kaine.

Das Betreiberpärchen möchte mit seinem Geschäftskonzept nicht nur überzeugen, sondern auch mit den Vorurteilen gegenüber Hanf aufräumen, daher sollen regelmäßig über ihre Social-Media-Kanäle Infos über das „neue“ Superfood veröffentlicht werden. Auf diese Weise erfährt man dann beispielsweise, dass drei Esslöffel geschälte Hanfsamen etwa 15 Gramm Eiweiß enthalten oder dass Hanfsamen das optimale Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6 Fettsäuren haben.

Auf alle Fälle ist das Konzept der Hanfmilchbar eines, das neugierig macht und das kulinarische Angebot Braunschweigs erweitert.

Adresse:
Hanfbar
Mühlenpfordstraße 18
38106 Braunschweig

Weitere Infos gibt es bei facebook oder Instagramm.

Ein Beitrag von Kerstin Lautenbach-Hsu