Sie sind hier: Startseite » Magazin » Reportage » Interviews

Im Gespräch mit Antje Hubert

Eine Gruppe von Dorfbewohnern aus der Marsch beschließt gemeinsam Geld zu erwirtschaften, um ihr Dorf vor dem Bankrott zu retten. Dies tun sie mit Mut und Entschlossenheit – und einem kühnen Plan. Ihr Geschäftsmodell basiert auf Gülle, afrikanischen Welsen und auf Bananenbäumen!

Die Hamburger Filmemacherin Antje Hubert hat drei Jahren lang die Entwicklung in Oberndorf mitverfolgt und das Dorf und seine mutigen Bewohner lieben gelernt. Dabei ist der Dokumentarfilm „Von Bananenbäumen träumen“ herausgekommen. Antje Hubert gelingt es dabei, sowohl die aktiven Dorfbewohner als Kollektiv zu portraitieren, als auch jedem Einzelnen Raum zu geben, um über die eigene Motivation und die persönlichen Freuden und Ängste im Verlauf des Projekts zu sprechen. Das Ergebnis ist ein warmherziger Film, dessen positive Aufbruchsstimmung gleichermaßen inspirierend und berührend ist. „Von Bananenbäumen träumen“ läuft am 13. November im C1 im Rahmen des Braunschweiger Filmfestivals.

Regisseurin Antje Hubert (Foto: Thede Filmproduktion)

Interview

Frau Hubert, Ihr Film „Von Bananenbäumen träumen“ erzählt die Geschichte einer Gruppe von Dorfbewohnern in der Marsch, die das Schicksal ihres von Schulschließung und finanziellen Nöten gebeutelten Ortes selbst in die Hand nehmen will. Und zwar auf eine außergewöhnliche Weise. Sie haben die Dorfbewohner drei Jahre lang filmisch begleitet. Das ist eine lange Zeit. Wie muss man sich das Ganze vorstellen?
Ich bin zuerst allein, dann mit dem Kameramann Andreas Stonawski immer wieder im Dorf zu Besuch gewesen. Irgendwann war es für die Leute selbstverständlich, dass wir da waren. So sind wir quasi zum Teil des Projektes geworden. Mit der Editorin Magdolna Rokob habe ich schon relativ früh angefangen, das Material zu sortieren und zu kleinen Geschichten zu formieren, die dann immer weiter gewachsen sind.

Wie sind Sie auf das Projekt aufmerksam geworden?
Im Dorfkino wurde einer meiner Filme gezeigt - Ich liebe diese improvisierte Art von Kino sehr. An diesem Abend kamen viele spannende Leute zusammen und fingen an, von ihrem Dorf zu erzählen. Da habe ich den Faden zu meiner Erzählung aufgenommen.

Was hat Sie besonders an dem Projekt interessiert?
Am Anfang: Die Idee, mit einer privaten Aktiengesellschaft soziale Prozesse zu organisieren, für die eigentlich die öffentliche Hand zuständig sein sollte. Und dann immer mehr die verschiedenen Charaktere, die diese Idee mitgetragen haben, und die dieses außergewöhnliche Dorf so lebendig machen.

Gab es einen Augenblick beim Dreh, der Sie besonders berührt hat?
Immer wieder: Der Enthusiasmus der Dorfbewohner und ihre Fähigkeit zu träumen Ganz besonders: der Kampf um die Grundschule im Dorf und die Aktivitäten, die die Kinder plötzlich parallel zu den Erwachsenen entwickelt haben.

Auch die Oberndorfer Kinder sind in das Projekt involviert. (Foto: Thede Filmproduktion)

Worin bestand für Sie die größte Herausforderung als Regisseurin?
Wie erzählt man eine Geschichte mit sehr vielen „Helden“? Und was passiert, wenn das Projekt scheitert? Ich wollte einen optimistischen und Mut machenden Film erzählen, doch als Dokumentarfilmerin kann ich den Fortgang meiner Geschichte ja nicht beeinflussen. Auch deshalb kann die Idee auf, die Träume der Dorfbewohner mit Hilfe von Animationen immer wieder präsent zu machen. Mit Rainer Ludwigs hatte ich dafür einen großartigen Zeichner und Animationsfilmer im Team. Die Filmeditorin Magdolna Rokob hat mit viel Geduld und starkem Einfühlungsvermögen dazu beigetragen, eine Erzählstruktur zu finden, die den vielen Protagonisten gerecht werden kann.

Was möchten Sie dem Zuschauer mit Ihrem Film nahebringen?
Die zunehmend dramatische Situation kleiner und abgelegener Dörfer. Die Oberndorfer könnten mit ihrem fröhlichen, weltoffenem und weitsichtigem Bürgersinn vielleicht zur Lösung wichtiger Fragen beitragen. Und ganz nebenbei: die Liebe zum (Dorf-)Kino.

„Von Bananenbäumen träumen“ ist ein Dokumentarfilm und kein Kinoblockbuster. Wie finanziert sich ein solcher Film? Ist es schwierig, einen Investor zu finden?
Fast alle Dokumentarfilmer haben es extrem schwer, ihre Filme zu finanzieren. Zum Glück gibt es Filmförderungen wie in meinem Fall die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH und die nordmedia Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen / Bremen mbH. Etwa ein Drittel der Produktionskosten allerdings wurden vom Team durch Eigenmittel und Honorarrückstellungen erbracht.

Sind die „Bananenbäume“ mit dem Film für Sie abgeschlossen? Oder werden Sie hin und wieder einen Blick nach Oberndorf werfen?
Die weitere Entwicklung in Oberndorf bleibt auf jeden Fall spannend!

Was bedeutet das Thema „Film“ für Sie persönlich und können Sie sich ein Leben ohne Filme vorstellen?
Wahnsinnig viel Arbeit für wenig Geld und das große Glück zu erleben, wie aus einer Idee und dem Zusammenwirken von einem guten Team ein neues Werk entsteht. Und beim Dokumentarfilm gibt es dank einer komplexen Realität so viele Überraschungen, auf die ich auf gar keinen Fall verzichten möchte.

Was ist Ihr nächstes Projekt?
Der Film soll im Frühjahr 2017 bundesweit in den Kinos laufen, bis dahin haben wir noch viel zu tun und dann weiß ich vermutlich auch, welches Projekt das nächste sein wird!

Liebe Frau Hubert, ich bedanke mich recht herzlich für die interessanten Einblicke in Ihre Arbeit.

Sitzung in Oberndorf (Foto: Thede Filmproduktion)

"Von Bananenbäumen träumen" ist ein außergewöhnlicher Dokumentarfilm, der im nächsten Jahr in die deutschen Kinos kommt. Wer jetzt nicht mehr so lange warten möchte, der hat Glück, denn der Film läuft im Rahmen des Internationalen Filmfestes Braunschweig am 13. November um 15:00 Uhr in der Reihe "Green Horizons" im C1 Cinema.

Mehr Infos zum Film unter www.im-film.de. Tickets für die Vorstellung am 13. November 2016 gibt es unter www.filmfest-braunschweig.de.

Interview: Kerstin Lautenbach-Hsu