Sie sind hier: Startseite » Magazin » Reportage » Interviews

Im Gespräch mit Alex Parker

Sie waren noch niemals in New York? Sie waren noch niemals auf Hawaii? Gingen nie durch San Francisco in zerrissenen Jeans? Dann wird es vielleicht langsam Zeit, sich auf die Reise zu begeben. Zumindest schon mal auf eine musikalische. Bei den diesjährigen Sparkassen Open lädt Alex Parker zu einem mitreißenden Ausflug in die Musikwelt des 2014 verstorbenen Entertainers Udo Jürgens ein. Mitsingen und Mitschunkeln ausdrücklich erwünscht!

Alex Parker freut sich auf sein "Heimspiel" bei den Sparkassen Open. (Foto: Kerstin Lautenbach-Hsu)

Entdeckt wurde Alex Parker übrigens von Hollands wohl bekanntester Showmasterin Linda de Mol bei RTL, in deren Shows sich der sympathische Salzgitteraner erstmals mit den Schlagern von Udo Jürgens einem Millionenpublikum präsentierte. Sein Charisma und seine außergewöhnliche Musikalität überzeugten auch Branchenprofis wie Ralph Siegel und Musikmanager Thomas M. Stein.
Seine eigenen Songs zählen regelmäßig zu den meist gespielten Deutschlands und erklimmen vorderste Plätze in den von Media Control ermittelten Airplay-Charts. Mit seinem Song „Gib der Welt ein wenig Farbe“ reihte er sich in der ARD-Show „Festival der Sieger“ weit vorne in die Elite der deutschen Musikszene ein.

Unter dem Motto „Aber bitte mit Alex“ präsentiert BS-Live – Dein Stadtmagazin für Braunschweig am Dienstag, den 11. Juli 2017 den Mann mit dem absoluten Gehör als Stargast bei den Sparkassen Open in Braunschweig. Bei seinem Auftritt wird er dem Publikum einen Querschnitt aus dem Schaffen des unvergesslichen Udo Jürgens kredenzen. Wir haben uns vorab mit Alex Parker zum Interview getroffen und mit ihm über seine außergewöhnliche Leidenschaft zu dem deutschsprachigen Entertainer gesprochen.

Interview

Alex Parker wird bei den Sparkassen Open einen Querschnitt durch die Schlager von Udo Jürgens präsentieren. (Foto: Kerstin Lautenbach-Hsu)

Alex, Du bist Musiker mit Leib und Seele. Wie alt warst Du, als Du wusstest, dass Du Musiker werden willst?
Ich kann das nicht an einem bestimmten Datum festmachen- Musik gehörte immer zu mir, so dass ich Stück für Stück hineingewachsen bin- mit 16 Jahren hatte ich die ersten Auftritte als singender Pianist vor größerem Publikum- bis dahin spielte ich ausschließlich klassische Konzerte von der Musikschule aus. In dieser Zeit wurde mir bewusst, dass ich die Menschen mit dieser Art von Musik auf eine andere Weise bewegen und begeistern konnte, als es in der Klassik der Fall ist. Mir gefiel die Interaktion mit dem Publikum.

Du widmest Dich mit Deiner Musik unter anderem dem verstorbenen Udo Jürgens. Was verbindet Dich persönlich mit ihm?
Ich denke es ist vor allem die Musik.

Hast Du Udo Jürgens jemals getroffen?
Ich hatte das große Glück, ihn mehrmals zu treffen. Das erste Mal „lauerte“ ich ihm am Hintereingang der Stadthalle auf- das war 1994. Im Mövenpick Braunschweig sang ich ihm als 19-Jähriger einige seiner Lieder vor und er war schon ziemlich begeistert, gab mir auch seine Privatadresse. Wir saßen stundenlang zusammen in der Bar- ein unvergessliches Erlebnis. Wir schrieben uns dann Briefe und später hatten wir einen TV-Auftritt bei RTL.

Welche Zielgruppe möchtest Du mit den Liedern von Udo Jürgens ansprechen?
In erster Linie natürlich alle Fans und Liebhaber der Musik von Udo Jürgens. Darüber hinaus aber auch alle Menschen von Jung bis Alt, die einen Sinn für deutsche Lieder mit guten Texten haben. Damit meine ich Texte, die eine Geschichte erzählen oder einen tieferen Sinn haben. Davon gibt es leider nicht mehr so viele. In letzter Zeit treffe ich auch immer wieder Leute, die Udo so gerne live gesehen hätten, es aber nie in eines seiner Konzerte geschafft haben und nun in eines meiner Konzerte kommen. Das ist schon irgendwie verblüffend und eine große Ehre.

Welches seiner Songs ist Dein persönliches Lieblingslied?
Es gibt so viele schöne Lieder…mich begeistern vor allem die ruhigeren aussagekräftigen Songs mit Tiefgang.

Kannst Du Dich an den Moment erinnern, als Du vom Tod Deines musikalischen Vorbilds gehört hast?
Ich las die Meldung am frühen Abend bei Facebook, da ich den ganzen Tag im Ausland mit dem Auto unterwegs war und glaubte zunächst an einen schlechten Scherz. Udo Jürgens hatte genau 2 Wochen zuvor ein grandioses Konzert in seiner Wahlheimat Zürich gespielt und damit die erste Tourneehälfte abgeschlossen. Es tat unglaublich weh und ist auch heute noch irgendwie unwirklich.

Was hat sich für Dich seit dem Tod von Udo Jürgens verändert und inwiefern hat das Deine Arbeit beeinflusst?
Früher war es für mich normal und unbeschwert, Udo Jürgens-Lieder zu singen. Heute empfinde ich mehr Verantwortung dem Repertoire gegenüber und möchte die Lieder so originalgetreu wie möglich spielen. Ähnlich einem klassischen Pianisten, der ja die großen Meister auch möglichst im Sinne des Originals wiedergeben will.

Eines der Markenzeichen von Udo Jürgens war der gläserne Flügel und der weiße Bademantel am Ende der Show, was ist Dein persönliches Markenzeichen?
Bei allen meinen Fernsehauftritten bin ich am knallbunten Otmar Alt Flügel von Schimmel aufgetreten. Ich hatte ihn mir damals eigens für meinen Song „Gib der Welt ein wenig Farbe“ ausgesucht.

Du singst aber nicht nur Lieder von Udo Jürgens, sondern auch eigene Lieder. Wovon handeln sie und wo nimmst Du Deine Inspiration her?
Die Ideen für Songs kommen mir oft im Alltag, beim Zeitunglesen, in allen möglichen und unmöglichen Situationen. Ich arbeite mit verschiedenen Textdichtern zusammen, die meine Gedanken in Worte fassen und wir so die Songs gemeinsam entwickeln. Manchmal vertone ich auch Gedichte, die mich ansprechen...

Du bist in Braunschweig kein Unbekannter. Aber für die Leser, die noch rätseln, wo hat man Dich schon gesehen, bzw. gehört?
Zu Beginn meiner Karriere war ich fast wöchentlich auf allen möglichen kleinen und größeren Privatfeiern zu sehen und zu hören. Im Schimmel-Auswahlzentrum gab ich schon Konzerte, bei Firmenfeiern, Weihnachtsfeiern, auf Stadtteilfesten in Broitzem und Veltenhof war ich zu sehen und zum 80. Geburtstag von Udo Jürgens spielte ich gleich zwei Konzerte in der Hilde.

Auch wenn Du jetzt in Salzgitter wohnst, hast Du doch eine Beziehung zu Braunschweig!
Mein Bruder wohnt in Braunschweig und außerdem ist es seit jeher eine wunderbare Stadt zum Shoppen und Weggehen…

Als Presenter of the Day konnten wir, BS-Live, Dich als Special Guest für die Sparkassen Open gewinnen. Was wird die Gäste an dem Abend erwarten?
Einen emotionalen Abend voller musikalischer Erinnerungen an einen Ausnahmekünstler und sein Schaffen. Ganz besonders freue ich mich, dass ich an der eigens für Udo Jürgens gebauten Sonderanfertigung des Glasflügels spielen werde. Das ist jedes Mal ein Highlight für mich und das Publikum.

Und wenn man Dich bei den Sparkassen Open verpassen sollte, wo kann mich Dich danach erleben?
Diesen Sommer spiele ich u.a. noch eine Tour auf allen ostfriesischen Inseln, bin auf Rügen und Hiddensee und auch noch ein paar Mal in der Region zu sehen und zu hören. Im Herbst geht es dann weiter durch verschiedene Theater der Republik. Besonderes Highlight im Dezember werden 2 Konzerte mit originaler Udo Jürgens- Bandbesetzung und den originalen Udo Jürgens-Arrangements. Mit dem Björn Vüllgraf-Orchester habe ich Musiker an meiner Seite, die u.a. schon mit Roger Cicero auf der Bühne standen. Kennengelernt haben wir uns übrigens auf dem Braunschweiger Opernball.

Aber wir wollen natürlich hoffen, dass es viele Besucher den Weg schon zu Dir zum ATP-Turnier finden. Lieber Alex, wir bedanken uns für das Interview und freuen uns sehr auf Dein Konzert bei den Sparkassen Open! Und wir sind uns sicher, dass die Besucher genauso begeistert sein werden, wie wir!!

Wer Lust hat, mehr über Alex Parker zu erfahren, findet weitere Infos unter www.alexparker.de.

Ein Beitrag von Kerstin Lautenbach-Hsu