Science Slam im Wissenschaftsjahr 2016*17

Mit Kurzvorträgen zu ihrer eigenen Forschung steigen am 17. Juni 2017 ab 20:30 Uhr im Audimax der TU Braunschweig sechs Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler gegeneinander in den Ring. Beim Science Slam im Wissenschaftsjahr 2016*17 präsentieren sie auf anschauliche und unterhaltsame Art und Weise ihre Forschung rund um das Thema Meere und Ozeane.

Science Slams im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane (Foto: Haus der Wissenschaft Braunschweig/F. Koch)

Der Regionalwettbewerb Nord ist der dritte Science Slam im Wissenschaftsjahr 2016*17. In Braunschweig lauscht das Publikum unter anderem einem Kieselalgen-Krimi rund um gläserne Panzer, Fresshemmungen und merkwürdigem Sexualverhalten. Weitere Science Slams drehen sich um die Kommunikation von Meeresbakterien oder die Erforschung der Algenart Coccolithophorida. Diese wird aus jahrtausendealten Gesteinsschichten geborgen und kann etwas über die Umweltbedingungen bis zurück ins Erdzeitalter Trias verraten. Außerdem geht es um die Faszination für Sandburgen und die Physik, die dahinter steckt.

Welche Themen es aufs Siegertreppchen schaffen und welche zwei SlammerInnen mit ihrem Vortrag ins Finale in Berlin einziehen, entscheidet das Publikum an diesem Abend mit seiner Punktewertung.

Als Besonderheit treten in diesem Jahr zu jedem Regionalwettbewerb ausgewählte Poetry SlammerInnen auf. Sie stehen nicht etwa in Konkurrenz zu den Science SlammerInnen, sondern führen zu Beginn der Veranstaltung in das Thema ein und fassen die Beiträge am Ende des Abends zusammen. In Braunschweig begleitet die Poetry Slammerin Annika Blanke die Veranstaltung. Moderiert wird der Abend von Roland Kremer.

Die TeilnehmerInnen im Detail: Michael Kloster, Arbeitsgruppe Polare Biologische Ozeanographie, Alfred-Wegener-Institut, Bremerhaven Sex, Gewalt und Völlerei – ein antarktischer KieselalgenkrimiDeborah N. Tangunan, Marum, Universität Bremen Mysteries of the MudLaura Wolter, Institut für Chemie und Biologie des Meeres, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Wir müssen reden. Joachim Sebastian HauptAus Sand gebaut – Wie baue ich die perfekte Sandburg?Dr. Maike Paul, Institut für Geoökologie, Technische Universität BraunschweigMatthias Goerres, Institut für Geoökologie, Technische Universität Braunschweig

Ob marine Mikrobiologie, Piraterie oder antike Schifffahrt, Tsunamiforschung, Seerecht oder „The Old Man and the Sea“ – das Thema des Wissenschaftsjahres 2016*17 ist so weit wie das Meer selbst. Wie hängen die Weltmeere mit der Vergangenheit der Menschheit zusammen und was bedeuten sie für deren Zukunft? Welchen wirtschaftlichen Nutzen hat das Wasser, welchen Einfluss auf das Klima, und was mag sich in den Tiefen der Meere noch alles verbergen? In den Vorträgen beim Science Slam im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane dreht sich alles um die Forschung auf diesem weiten Themengebiet.

Bereits zum siebten Mal organisiert das Haus der Wissenschaft Braunschweig den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten bundesweiten Science Slam im Wissenschaftsjahr. Der Regionalwettbewerb West fand am 1. Juni 2017 in Mainz statt, es folgte der Wettbewerb Ost am 13. Juni 2017 in Leipzig. Das Finale wird am 21. September 2017 im Astra Kulturhaus in Berlin ausgetragen.

Termin:
Science Slam im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane
Regionalwettbewerb Nord
Samstag, 17. Juni 2017
Audimax der Technischen Universität Braunschweig, Universitätsplatz 2, Braunschweig
Einlass: 19.30 Uhr
Beginn: 20.30 Uhr
Der Eintritt ist frei!

Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane
Die Meeresforschung ist Thema des Wissenschaftsjahres 2016*17. Meere und Ozeane bedecken zu rund 70 Prozent unseren Planeten. Sie sind Klimamaschine, Nahrungsquelle, Wirtschaftsraum – und sie bieten für viele Pflanzen und Tiere Platz zum Leben. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen die Ozeane seit langem; und doch sind sie noch immer geheimnisvoll und in weiten Teilen unerforscht. Im Wissenschaftsjahr 2016*17 geht es um die Entdeckung der Meere und Ozeane, ihren Schutz und eine nachhaltige Nutzung. Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Sie tragen als zentrales Instrument der Wissenschaftskommunikation Forschung in die Öffentlichkeit und unterstützen den Dialog zwischen Forschung und Gesellschaft. Das Wissenschaftsjahr 2016*17 wird vom Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM) als fachlichem Partner begleitet.

Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH
Das Haus der Wissenschaft Braunschweig ist eine Plattform für den Dialog zwischen der Forschung und anderen gesellschaftlichen Bereichen. Es fördert die Wissenschaftskommunikation und die fächerübergreifende Vernetzung der Wissenschaft mit Wirtschaft, Kommunen, Bildungsträgern und Medien sowie mit der interessierten Öffentlichkeit. Als Experimentier- und Lernort bietet es spannende Veranstaltungen und Ausstellungen für Menschen jeden Alters.
Weitere Informationen unter:
www.scienceslam-im-wissenschaftsjahr.de
www.wissenschaftsjahr.de

Quelle: Haus der Wissenschaft