Sie sind hier: Startseite » Fotogalerien » April 2017

29.04 | New Yorker Lions vs. Badalona Dracs - 1

Lions sichern sich vierte Eurobowl-Finalteilnahme

Mit einem zu keinem Zeitpunkt gefährdeten 54:14 Sieg (20:0; 24:0; 10:7; 0:7) gegen den spanischen Meister, den Badalona Dracs, ziehen die New Yorker Lions zum vierten Mal in Folge in das Finale um den Eurobowl XXXI ein.
Über 3.200 Zuschauer im Braunschweiger Eintracht Stadion sahen dabei ein Team der Lions, welches den Gästen aus Spanien von Beginn an die Grenzen aufzeigte.
So suchte man im gesamten Spielverlauf vergeblich ein funktionierendes Laufspiel auf Seiten der Dracs und auch das Passspiel wurde bis auf wenige Ausnahme von der Defense der Braunschweiger kontrolliert. Wenn die Badalona Dracs Raumgewinn erzielten, so war es zumeist die Kombination zwischen Quarterback Sergi Gonzalo Arango und seinen beiden US-amerikanischen Anspielstationen Jordan Hunter Lee und Joey Herrick Chamberlain.
Der erste Offense Drive der Begegnung gehörte den spanischen Gästen.
Doch bereits nach fünf Spielzüge war deren Vorwärtsdrang bereits beendet, den Braunschweigs Defense Lineman Georg Burmeister trug einen abgefangenen Passversuch des spanischen Spielmacher, nach vorherigen Block durch Jacob Schridde, über 50 Yards zur 6:0 Führung (PAT nicht gut) für die Hausherren in die Endzone des Gegners. Was dann bis zum Halbzeitpfiff folgte war eine Demonstration der Überlegenheit des deutschen Rekordmeister.
Egal was die aufopfernd kämpfenden Gäste auf beiden Seiten des Balls auch versuchten, die Lions hatten darauf eine Antwort. So erhöhte noch im ersten Spielviertel Wide Receiver Niklas Römer, nach acht Yard Pass von Casey Therriault, auf 13:0 (PAT T. Goebel).
Den folgenden eigenen Kick-Off sicherten sich die Braunschweiger ebenfalls in Person von Tim Unger, nach schlechter Annahme durch einen Spieler der Dracs und erhöhten umgehend noch vor dem ersten Seitenwechsel, erneut durch die Kombination Therriault auf Römer, auf 20:0.
Auch der nächste Angriffsversuch der Gäste sollte nicht von langer Dauer sein. In Person vom finnischen Linebacker Roni Salonen konnte die Verteidigung der Löwen, nach wie vor im ersten Spielviertel, den nächsten Pass abfangen.
Daraus resultierte mit dem ersten Seitenwechsel zu Beginn des zweiten Spielabschnitts, das 23:0 durch ein 32 Yard Fieldgoal von Kicker Tobias Goebel.
Ein Sack durch Patrick Finke und ein verunglückter Punt der Mannschaft aus Badalona sorgten für die nächsten Punkte der New Yorker Lions. Lions Quarterback Casey Therriault benötigte dieses mal nur einen Spielzug, mit dem er seinen Ballfänger und späteren Game-MVP Justus Holz, über 30 Yards in der Endzone der Dracs zum 30:0 (PAT T. Goebel) bediente.
Nach einem erneuten erfolglosen Angriffsdrive der Gäste war nun Christian Bollmann an der Reihe die Führung für die Braunschweiger weiter auszubauen. Einen Pass von Therriault über 37 Yard sicherte der Nationalspieler zum 37:0 (PAT T. Goebel) in der Endzone der Spanier.
Für die Beendigung des Punktereigens der ersten Spielhälfte war letztendlich David McCants mit einem 11 Yard Lauf zum 44:0 (PAT T. Goebel), verantwortlich. Den finalen Schlusspunkt des zweiten Spielviertel setzte Defense Back Tim Unger, der mit der dritten Interception des Spiels, die Halbzeitpause einläutete.
Nach der Pause übernahm Tom van Duijn die Regie im Angriff der New Yorker Lions und auf der Position des Runningbacks löste Patrick Papke David McCants ab. Auch auf den anderen Positionen wechselten die Trainer der Löwen nun munter durch und gaben jedem Aktiven möglichst viel Spielzeit.
Einer der oben genannten, nämlich Patrick Papke, wurde auch umgehend zum tragischen Helden. Bereits im zweiten Spielzug des dritten Viertel, beim Versuch mit dem Ball unter dem Arm Raumgewinn zu erzielen, verlor er das Spielgerät und der freie Ball konnte vom Spieler der Badalona Dracs, Joan Carles Bartra Canero, über 37 Yards zum 44:7 (PAT X. G. Arango) in die Endzone der Lions zurück getragen werden. Im Anschluss punkteten aber erneut wieder nur die Hausherren.
Erst erhöhte Kicker Tobias Goebel aus 26 Yards mit einem Fieldgoal zum 47:7 und kurz vorm letzten Seitenwechsel, konnte Tissi Robinson die vierte Interception der Lions über 20 Yards zum 54:7 (PAT T. Goebel) in die Endzone der Spanier zurücktragen.
Im vierten und letzten Spielabschnitt kam es zu keinen weiteren Punkten auf Seiten der Braunschweiger. Ein Pass zum Touchdown von Tom van Duijn, über nahezu 50 Yards auf Justus Holtz, wurde auf Grund einer Strafe zurück gepfiffen und mit dem nun hauptsächlich auf Seiten der Löwen praktizierten Laufspiel zur Kontrolle der Spieluhr, kam man zu keinen weiteren Punkten.
Anders die Gäste aus Spanien, die abschließend noch einmal durch ihre Kombination Quarterback Sergi Gonzalo Arango auf Wide Receiver Joey Herrick Chamberlain über 34 Yards zum 54:14 Endstand (PAT X. G. Arango) verkürzen konnten.
Überschattet wurde das Spiel von einigen Verletzungen wichtiger Spieler auf Seiten der Lions, wie z.B. Defense Back Benjamin Krahl (Knie und Nikita Schönborn (Fuß). Wie schwer die Verletzungen jeweils sind und was das für den weiteren Saisonverlauf der Spieler bedeutet, müssen die Untersuchungen in den kommenden Tagen zeigen.
Auch verletzte sich mit Jordan Hunter Lee ein wichtiger Spieler der Badalona Dracs, der ebenfalls zu weiteren Abklärung ins Krankenhaus gebracht wurde.
Wir wünschen auf diesem Wege allen Verletzten alles Gute und baldige Genesung!
Damit heißte es jetzt bis Mitte Mai für die New Yorker Lions abwarten was zum einen den Gegner für das Finale um den Eurobowl XXXI angeht und zum anderen auch wann und wo final dieses Endspiel stattfinden wird.

Fotos: Hans-Lothar Köchy