Sie sind hier: Startseite » Kino » Kritiken

Allein gegen die Zeit

Nachdem die mehrfach ausgezeichnete Krimiserie „Allein gegen die Zeit“ von 2010 bis 2012 im deutschen Fernsehen lief, ist die Verfilmung mit der fast kompletten Originalbesetzung jetzt auf der großen Kinoleinwand zu sehen. In der Kinofassung geraten fünf Abiturienten auf einer Klassenfahrt nach Hildesheim in die Fänge einer geheimnisvollen Sekte. Die Fans der Serie dürfen sich auf einen spannenden Abenteuerfilm mit viel Action und Gefühl und eine Geschichte über Freundschaft, Verrat und Liebe freuen.

Oezzi (Ugur-Ekeroglu), Sophie (Stephanie Amarell), Ben (Timon Wloka) und Leo (Janina Fautz) auf der Suche nach ihren Freunden. (Foto: X Verleh)

Die fünf Berliner Schüler Ben (Timon Wloka), Jonas (Timmi Trinks), Leo (Janina Fautz), Özzi (Ugur Ekeroglu) und Sophie (Stephanie Amarell) stehen kurz vor dem Abitur. Aber vorher geht es noch auf Klassenfahrt nach Hildesheim. Auf den ersten Blick sieht das nach einem völlig langweiligen und unspektakulären Ausflug aus. Doch bei der Besichtigung des Hildesheimer Doms kommt es plötzlich zu einer Explosion. Fast die gesamte Klasse wird von Einsatzkräften gerettet, doch schnell stellt sich heraus, dass sie nicht gerettet, sonder entführt wurden. Nur Leo und Jonas werden von ihren Klassenkameraden getrennt und bleiben unentdeckt. Im finsteren Gewölbe unter der Kirche stoßen die beiden dann auf ein gutgehütetes Geheimnis.

Leo (Janina Fautz) und Jonas (Timmi Trinks) im Kellergewoelbe des Hildesheimer Doms. (Foto: X Verleh)

Schnell wird klar, dass die Klasse von einer unheimlichen Sekte gefangen wurde, die plant, sie bei einem Ritual um die sagenumwobene Irminsul-Statue, zu opfern. Nur die fünf Freunde können ihre Mitschüler jetzt noch retten. Doch scheinbar ist auch Jonas in die Sekte verstrickt. Die Freundschaft der drei Jungen und der beiden Mädchen droht zu zerbrechen. Die Zeit läuft und ein actionreicher Kampf beginnt, gemeinsam müssen die Fünf sich durch ein Labyrinth aus jahrhundertelang verschlossenen Grabkammern, unterirdischen Verließen und durch ein altes Bergwerk kämpfen. Bis zum Einbruch der totalen Sonnenfinsternis gilt es, eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes zu verhindern. Werden Ben, Jonas, Leo, Özzi und Sophie ihre Klassenkameraden retten können?

Jonas (Timmi-Trinks) mit dem Cheobs Schwert. (Foto: X Verleh)

Inszeniert wurde „Allein gegen die Zeit“ von dem deutschen Regisseur Christian Theede, der sich in den vergangenen Jahren vorwiegend auf Kinder- und Märchenfilme spezialisierte. Er führte unter anderem bei mehreren Märchenfilmen aus der ARD-Filmreihe "Sechs auf einen Streich" Regie. In „Allein gegen die Zeit“ erzählt Theede in Echtzeit die spannende Geschichte von fünf abenteuerlustigen Schülern. Dabei kombiniert er die Themen Freundschaft, Liebe und Action mit Science-Fiction Elementen.

Ein spannungsgeladener Krimi, der an die Dan-Brown-Verfilmungen erinnert.

Filmplakat (Foto: X Verleh)

Text: Kerstin Lautenbach-Hsu