Okercabana eröffnet im April

Die Sonne scheint, die Vögel singen und auf dem Gelände des Braunschweiger Stadtstrandes „Okercabana“ werden fleißig die Hämmer geschwungen, Sägen gequält und Kabel verlegt. In ein paar Tagen rollt der strahlend weiße Sand an, der bis Mitte September aus Braunschweigs schönstem Okerufer wieder einen Strand auf Zeit macht. Die Eröffnung der Okercabana-Saison findet am Donnerstag, den 13. April 2017 statt.

Jedes Jahr ein großer Anziehungspunkt: Die Okercabana im Bürgerpark (Foto: Marco Franke)

Neben Kaffee und Kuchen, sehen und gesehen werden, kühlen Drinks und Snacks vom Grill wird es in diesem Jahr auch wieder zahlreiche kulturelle Erlebnisse an der Okercabana geben. Die legendären Salsa Partys werden wieder gefeiert, akustische "unplugged" Konzerte und Kindernachmittage sind geplant. Aber auch das STIL VOR TALENT Festival mit Oliver Koletzki und vielen namhaften Gästen aus der Welt der elektronischen Musik kommt am 03. Juni zum dritten Mal zurück.

Natürlich ist auch wieder Sport in der Okercabana möglich: Man kann entweder auf dem Stand-Up-Paddleboard (SUP) sportlich die Oker erkunden oder es einfach im Tretboot ruhiger angehen lassen. Wer mag, spielt Beach-Volleyball oder schaut einfach anderen ganz entspannt dabei zu.

Die Okercabana bietet mit einem großen Partyzelt für bis zu 160 Personen, einem weiteren Pagodenzelt für bis zu 80 Personen und dem großen überdachten Holz-Pavillon übrigens auch optimale Voraussetzungen für ein gelungenes Firmen- oder Familienfest am Strand. Auch größere Gruppen sind nach individueller Absprache möglich.

Also, der Braunschweiger Sommer kann am 13. April beginnen!

OKERCABANA
Werkstättenweg
38100 Braunschweig

SAISON 2017
Eröffnung: 13.04.2017
Finale: 17.09.2017

BAR & STRAND
Mo - Fr ab 11.00 Uhr
Sa & So ab 10.00 Uhr

GRILL
Mo - So 12.00 - 22.00 Uhr
Bei schlechtem Wetter hat nur die Bar geöffnet

FRÜHSTÜCK
Sa & So ab 10.00 Uhr
Reservierung über okercabana.de erforderlich.

BOOTS & SUP-VERLEIH
Mo - Sa 11.00 - 20.00 Uhr
Sonntag 10.00 - 20.00 Uhr

Ein Beitrag von Kerstin Lautenbach-Hsu