Blick in eine grüne Zukunft

Wie könnte die grüne Stadt der Zukunft aussehen und was können wir schon heute machen, um mehr Grün in unser Leben zu bringen? Diesem Thema widmet sich das Protohaus diesen Sommer in Vorträgen, Workshops und Open-Air Kino Veranstaltungen. Kommenden Samstag, am 27.Mai, beginnt die Veranstaltungsreihe mit einem Seedbomb und vertical Garden Workshop.

Seedbombs werden gebastelt. (Foto: Protohaus)

In 33 Jahren werden laut einer Schätzung der vereinten Nationen, 66 Prozent der Menschheit in Großstädten leben. Der damit verbundene Anstieg des Nahrungsmittel- und Energiebedarfs stellt schon heute Stadtplaner und Wissenschaftler vor Herausforderungen. Ein mögliches Konzept ist die Nutzung von Dachgewächshäusern die auch in dicht besiedelten Gebieten Nahrungsanbau ermöglichen. Diesem Thema widmet sich das Protohaus seit fünf Monaten im Projekt „Smart Digital Garden“. Das Projekt dreht sich um die gemeinsame Entwicklung eines autonomen Gewächshauses, das völlig selbstständig Gemüse sät und sich um dessen Aufzucht kümmert. In wenigen Wochen soll das Gewächshaus auf einer Grünfläche im Rebenpark Gestalt annehmen und Besuchern die Thematik am praktischen Beispiel näher bringen. „Langfristige Vision ist es, zahlreiche freie Dachflächen mit Gewächshäusern dieser Art auszustatten und die Baupläne frei und für ausnahmslos jeden zugänglich zu machen,“ erläutert Protohaus Gründer Chris Töppe, der das Projekt mit einer Gruppe von 16 Freiwilligen seit Dezember letzten Jahres leitet.

Gleichzeitig wurde die Entwicklung des „Smart Digital Garden“ zum Anlass genommen, ein ganzes Sommerprogramm den Themen nachhaltige Stadtentwicklung und „Urban Gardening“ zu widmen. Am 27.Mai beginnt die Veranstaltungsreihe mit einem Workshop bei dem gemeinsam kleine, saatgutgefüllte Kügelchen aus Erde und Ton (Seedbombs) sowie vertikale, hängende Heimgärten für den Balkon oder die Wohnung hergestellt werden.

Weitere Highlights sind ein Vortrag von Braunschweigs Garten Experte Burkhard Bohne am 10. Juni, Open-Air Kino Veranstaltungen mit thematischen Dokumentarfilmen am 24.06 und 12.08 sowie ein Raw-Food Workshop mit der Bloggerin „Eat like Eve“ am 26. August.

Weitere Informationen zu der Veranstaltungsreihe stellt das Protohaus auf seiner Facebookseite zur Verfügung.

Smart Digital Garden Sommerprogramm

Sa., 27.05.2017
Workshop: Herstellen von Seedbombs und vertikalen Heimgärten
Hauke vom SDG-Projektteam stellt mit euch kleine, saatgutgefüllte Kügelchen aus Erde (Seedbombs) her, mit denen ihr im Handumdrehen kahle Rasenflächen und Blumentöpfe zum Blühen bringen könnt. Außerdem zeigt euch Elina wir ihr im Handumdrehen einen vertikalen, hängenden Heimgarten für Eure Wohnung, Büro oder Balkon bauen könnt.
Dauer: 16:00-19:00 Uhr; Kosten: 25 Euro p.P. (inkl. Material); Tickets unter www.protohaus.eventbrite.org

Sa., 10.06. 2017
Vortrag: Burkhard Bohne: Tipps und Tricks für die Gartenplanung
Welche Pflanze braucht passt zu welchen Boden? Worauf kann ich bei der Anordnung im Beet achten? Welche Pflanzen schützen mein Beet vor Schädlingen? Diese und viele weitere Fragen beantwortet der Braunschweiger Gartenexperte Burkhard Bohne in seinem einstündigen Vortrag zum Thema Gartenbau. Beim anschließenden praktischen Teil darf selber Hand angelegt und noch die ein oder andere Frage geklärt werden.
Einlass: 16:30; Dauer: 17:00-19:00; Eintritt kostenfrei – für den praktischen Teil wird vor Ort eine Unkostenpauschale erhoben

Sa., 24.06.2017.:
Open-Air Kino: 10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?
Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Doch wo soll die Nahrung für alle herkommen? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine eigene Nahrung an? Regisseur, Bestseller-Autor und Food-Fighter Valentin Thurn sucht in seinem Film „10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?", weltweit nach Lösungen und erkundet die Welt der Lebensmittelproduktion. Vorgeführt wird der Film auf dem auf dem Gewächshaus Gelände vom SDG im Rebenpark.
Einlass: 19:00, Beginn: 20:00, Eintritt kostenfrei, Maximale Zuschauerzahl liegt bei 100 Personen!

Sa., 08.07.2017.:
Workshop: Herstellen von Pflanzenbildern und hängenden Blumentöpfen (hanging Planters)
Adrian und Elina bauen mit Euch Gärten für Wände und Decken. Aus Moos, Holz, Kaktuserde, Maschendrahtzaun und ein paar Sukkulenten gestaltet ihr individuelle Pflanzbilder – mit einem eigenen breiten Bilderrahmen, den ihr gerne mitbringen dürft, wird das Ganze noch schöner. Für die hanging Planters braucht ihr außer ein wenig Fingerspitzengefühl nur Lust und Laune am selber machen und einen Platz an Eurer Zimmerdecke.
Dauer: 14:00-19:00 Uhr; Kosten: 43 Euro p.P. (inkl Material); Anmeldung bis zum 01.07. per Mail an info@protohaus.org

Über das Protohaus

Die Protohaus gGmbH ist eine offene Hightech-Werkstatt im Braunschweiger Rebenpark. Seit April 2016 treffen hier Technikbegeisterte auf Erfinder, Tüftler, Kreative und Entrepreneure. 500 m⊃2; und sieben verschiedene Werkbereiche von Holzbearbeitung bis 3D-Druck bieten die Möglichkeit eigene Ideen zu testen, weiterzuentwickeln und zu realisieren. Darüber hinaus ist das Protohaus ein kreativer Schmelztiegel an dem Wissen ausgetauscht und Neues kennengelernt werden kann. Neben der Eigenarbeit an den Werkbereichen umfasst das Bildungsangebot diverse Workshops und Kurse. In Kooperation mit Universitäten und Schulen ist die Protohaus gGmbH des Weiteren in der Nachwuchsförderung aktiv.

Weitere Infos zur Mitgliedschaft und den Angeboten unter www.protohaus.org.

Über den Smart Digital Garden

Im Zentrum der Machbarkeitsstudie „Smart Digital Garden“ steht die Entwicklung und Realisierung eines autonomen, intelligenten und ressourcenschonenden Gewächshauses. Dieses ist mit smarten Technologien und verschiedenen Anbaumethoden ausgestattet. Ein „Farmbot“ sät innerhalb des Gewächshauses selbständig das Saatgut aus und kontrolliert das Wachstum der Pflanzen. Zusätzlich können durch Auslesung der wichtigsten Daten (Temperatur, Boden- und Luftfeuchtigkeit, Stromverbrauch, pH-Wert) Aktoren wie, Pumpen, Motoren und Heizungen automatisch gesteuert und die Anordnung der Pflanzen effizient gestaltet werden. Lediglich das Ernten erfolgt über den Verbraucher. Langfristige Vision ist es, zahlreiche freie Dachflächen mit Gewächshäusern dieser Art auszustatten und die Baupläne frei und für ausnahmslos jeden zugänglich zu machen. Hintergrund sind Strategien die sich den gegenwärtigen Herausforderungen, wie Klima- und Ressourcenschutz, veränderten gesellschaftlichen Ansprüchen und Bevölkerungswachstum stellen. Dachgewächshäuser bieten in diesem Kontext vielfältige Anknüpfungspunkte um Umwelt- und Ressourcenschutz in urbanen Kontext zu vermitteln. Im Mai 2017 fällt der Startschuss für das Projekt. Komm vorbei und erfahre mehr über das Projekt und das Thema Nachhaltigkeit bei einem unserer SDG-Workshops, Vorträge oder Kinoaktionen!

Quelle: Protohaus